SID 2. April 2017

Seit sehr langer Zeit war am 2. April 2017 auf der Sonne richtig viel los: Gleich zwei M-Klasse Flares hatten ihren Ursprung in der Region 12644 und zwei weiter deutlich schwächere C-Klasse Flares entstammen der Region 12645.

Signalstärke von drei VLF Sendern im Verlauf des 2. April 2017: Zwei M-Klasse Flares aus der aktiven Sonnenregion 12644 und zwei weitere C-Klasse Flares aus der Region 12645 sind markiert.

Sonnentagebuch

Ein digitales Log ist eine tolle Sache. Unteranderem kann ich die Vielzahl von Beobachtungen, die sich über die Jahre hinweg angesammelt haben, einfach und schnell nach allen möglichen Kriterien auswerten und weiterverarbeiten. Über die Jahre habe ich aber auch immer wieder mit Systemwechseln (z.B. von Windows auf Linux und Mac OS X) und/oder dem Transfer der Daten zu einer neuen Software gekämpft. Auch die ständige Angst vor Datenverlust (trotz Backup) hat mich nie vollständig verlassen und so führte ich schon seit einigen Jahren parallel zum digitalen Log eine Beobachtungsbuch aus Papier.

Sonnentagebuch. Hardcover-Buchbindung und Hardcover-Aufdruck, ein Leseband, 128 Seiten doppelseitig bedruckt auf Papier mit einer Grammatur von 100 g/m2

Weiterlesen

M4

M4 (NGC 6121) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Skorpion mit der Position Rektaszension 16h 23m 35s und Deklination -26d 31m 33s J2000.0 (Goldsbury 2010). Aus seiner Entfernung von knapp 7200 Lichtjahre (Harris 1996 VizieR VII/202) und seiner scheinbaren Größe von 26,2 arcmin (Kepple 1998) ergibt sich für den Kugelsternhaufen ein Durchmesser von etwa 55 Lichtjahren.

Der Kugelsternhaufen wurde von de Chéseaux etwa im Jahr 1746 entdeckt (Frommert 2000).

Charles Messier notierte am 8. Mai 1764 zu diesem Sternhaufen: “Eine Ansammlung von sehr kleinen (schwachen) Sternen; mit einem minderwertigen Teleskop sieht man ihn als neblige Form; diese Sternenansammlung befindet sich nahe Antares … [Amas d’étoiles très-petites; aves une foible lunette on le voit sous la forme d’une nébuleuse; c’est amas d’étoiles est placé près d’Antares …]” (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb NGC 6121 in seinem New General Catalog: “Cluster, 8 or 10 bright star lines with 5 stars, well resolved, clearly consisting of stars; = M4 [Cl, 8 or 10 B st line, with 5 st, rrr; = M4]” (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

M4 aufgenommen mit einem Takahashi Epsilon 250 Teleskop und einer SBIG ST-10XME Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Weiterlesen