M13

M13 (NGC 6205) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules mit der Position Rektaszension 16h 16m 41s und Deklination +36d 27m 41s J2000.0 (Skrutskie 2006, [VizieR VII/233]). Bei einer Entfernung von 6800 parsec (Paust 2010) und einem scheinbaren Durchmesser von 16.6’ (Kepple 1998) erstreckt sich M13 über 107 Lichtjahre.

M13 aufgenommen mit einem Planewave CDK 20 Teleskop und einer Finger Lake Instrumentation FLI- PL11002 CCD Kamera. Norden ist links, Osten unten.

Die erste dokumentiert Beobachtung des Sternhaufens stammt, mit bloßem Auge, von Edmond Halley aus dem Jahre 1714: “… This is but a little patch, but it shews it self to the naked eye, when the sky is serene and the Moon absent.” (Halley 1714).

Charles Messier entdeckte ihn am 1. Juni 1764 erneut und nahm ihn als Nummer 13 in seinen Katalog auf: “Nebel ohne Sterne, entdeckt im Gürtel des Herkules; er ist rund und strahlend, das Zentrum deutlicher als der Rand” 1 (Messier 1781).

Erst William Herschel konnte das Objekt am 16. Mai 1787 teilweise in Einzelsterne auflösen: “The most compressed part of it is round and is about 2 or 2 1/2′ in diameter, the scattered stars which belong to it extend to 8 or 9′ in diameter, but are irregular.” (Herschel 1814).

Dreyer notierte in seinem New General Catalog, NGC 6205: “Very much remarkable globular cluster, extremely bright, very rich in stars, very gradually extremely compressed in the middle, stars from 11th magnitude and fainter; = M13″ 2 (Dreyer 1888, VizieR VII/118).

Aufsuchkarte für M13. Die Karte deckt einen Bereich von etwa 40° x 17° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Im Gegensatz zu den offenen Sternhaufen sind die bekannten Kugelsternhaufen der Milchstrasse weiträumig in unserer Galaxie verteilt (siehe hier) (Harris 1996, VizieR VII/202).

Die Position vom M13 (rot) innerhalb der Milchstrasse. Sonne (gelb), Zentrum der Milchstraße (schwarz), andere Kugelsternhaufen (blau). Die Milchstraße wird durch einen erweiterten Kreis mit einem Durchmesser von 30 kpc angedeutet. Die x-Achse zeigt Richtung des Zentrum und die y-Achse in Richtung der Rotation der Milchstraße, die z-Achse weist auf den galaktischen Nordpol.

Je nach Quelle geht die Schätzung der Anzahl von Sternen in M13 von mehreren hunderttausend (Kepple 1998) bis eine Millionen (Burnham 1978).

Da alle Sterne eines Kugelsternhaufen aus der selben Molekülwolke und zur selben Zeit entstanden sind, fielen schon recht früh Sterne in Sternhaufen auf, die eigentlich zu Blau sind um in das gängige Model der Sternentwicklung passen (Sandage 1953). Diese Blauen Nachzügler und ihre Entstehungsmodelle sind in den letzten Jahren immer wieder Gegenstand von Untersuchungen und bei dieser Gelegenheit rückt auch immer wieder M13 in das Zentrum der Interesse (Cohen 1996, Ferraro 2003, Leigh 2011).

Das Farben-Helligkeits-Diagramm des Kugelsternhaufens zeigt keine blauen und jungen Sterne mehr. Bei einem über 11 Milliarden Jahre alten Objekt (Forbes 2010) ist dies auch nicht anders zu erwarten und so zeigt der wohldefinierte Abzweigpunkt letztendlich an, dass sich die Sterne des Haufens gleichzeitig formierten.

Farben-Helligkeits-Diagramm von M13. Der wohldefinierte Abzweigpunkt zeigt, dass die Mitglieder des Sternhaufens gemeinsam zur selben Zeit entstanden sind.

Am 16. November 1974 wurde vom Radioteleskop Arecibo eine Nachricht an mögliche Außerirdische in Richtung M13 gesendet.

M13 ist die Heimat der Arkoniden in der SF-Serie Perry Rhodan.

Anmerkung

Für die Recherche zu M13 nutzte ich unter anderem sowohl die SIMBAD Datenbank beim CDS, Straßburg, Frankreich (Wenger 2000) als auch die VizieR Datenbank ebenfalls beim CDS.

Aufsuchkarte mit freundlicher Genehmigung von Starry Night www.starrynight.com.

Links

M13 @ Galactic Globular Clusters Database

M13 @ NED

M13 @ SEDS

M13 @ SIMBAD

Literaturverzeichnis

Burnham, R, Jr (1978): Burnham’s Celestial Handbook Vol. II. Revised and Enlarged. New York: Dover Publications, Inc. — ISBN: 0-486-23568-8

Cohen, Randi L; Guhathakurta, Puragra; Yanny, Brian; u. a. (1996): „Globular Cluster Photometry with the Hubble Space Telescope. VI. WF/PC-I Observations of the Stellar Populations in the Core of M13 (NGC 6205)“. arXiv.org. DOI: 10.1086/118285.

Dreyer, John Louis Emil (1888): A New General Catalogue of Nebulæ and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John FW Herschel, Bart, revised, corrected, and enlarged. Memoirs of the Royal Astronomical ….

Ferraro, Francesco R; Sills, Alison; Rood, Robert T; u. a. (2003): „Blue Straggler Stars: a direct comparison of Star counts and population ratios in six Galactic Globular Clusters“. arXiv.org. IOP Publishing, DOI: 10.1086/374042.

Halley (1714): „An Account of Several Nebulae or Lucid Spots Like Clouds, Lately Discovered among the Fixt Stars by Help of the Telescope“. In: Philosophical Transactions. The Royal Society 29, S. 390–392, DOI: 10.1098/rstl.1714.0046.

Harris, William E (1996): „A Catalog of Parameters for Globular Clusters in the Milky Way“. In: Astronomical Journal. 112, S. 1487, DOI: 10.1086/118116.

Herschel, William (1814): „Astronomical Observations relating to the sidereal part of the Heavens, and its Connection with the nebulous part; arranged for the purpose of a critical Examination“. In: Philosophical Transactions.

Kepple, G R; Sanner, G W (1998): The Night Sky Observers Guide. Richmond, Virginia: Willmann-Bell, Inc.

Leigh, Nathan; Sills, Alison; Knigge, Christian (2011): „An Analytic Model for Blue Straggler Formation in Globular Clusters“. arXiv.org. Oxford University Press, DOI: 10.1111/j.1365-2966.2011.19136.x.

Messier, Charles (1781): „Catalogue des Nébuleuses & des amas d’Étoiles“. In: Connoissance des Temps. S. 227–267.

Paust, Nathaniel E Q; Reid, I Neill; Piotto, Giampaolo; u. a. (2010): „The ACS Survey of Galactic Globular Clusters. VIII. Effects of Environment on Globular Cluster Global Mass Functions“. In: The Astronomical Journal. IOP Publishing 139 (2), S. 476–491, DOI: 10.1088/0004-6256/139/2/476.

Sandage, Allan R (1953): „The color-magnitude diagram for the globular cluster M 3.“. In: Astronomical Journal. 58, S. 61–75, DOI: 10.1086/106822.

Skrutskie, M F; Cutri, R M; Stiening, R; u. a. (2006): „The Two Micron All Sky Survey (2MASS)“. In: The Astronomical Journal. 131 (2), S. 1163–1183.

Wenger, M; Ochsenbein, F; Egret, D; u. a. (2000): „The SIMBAD astronomical database. The CDS reference database for astronomical objects“. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. EDP Sciences 143 (1), S. 9–22, DOI: 10.1051/aas:2000332.

Notes:

  1. Nébuleuse sans étoiles, decouvérte dans la ceinture d’Hercule; elle est ronde & brillante, le centre plus claire que les bords
  2. !! glob. cl., eB, vRi, vgeCM, st 11…; = M13