Sterntagebuch 22.08.2017

Meine Beobachtungen mache ich aus Konstanz heraus. Mein Standort ist ein offener Balkon mit freiem Blick Richtung Süden, Westen und Norden, nach Osten kann ich nur eingeschränkt beobachten. Im Westen steht ein Geschäftshochhaus mit einer auf dem Dach montierten blau leuchtenden Werbeschrift, die aber zusätzlich zu der sonstigen städtischen Lichtverschmutzung nur minder stört. Ich beginne meine Beobachtungen am 22.08.2017 20:45UT und beende sie um 21:30UT. Zu Beginn ist der Mond zu 1% beleuchtet und befindet sich 7° unterhalb des Horizonts. Mit der App Dark Sky Meter bestimme ich die Helligkeit des schwächsten noch mit dem bloßem Auge sichtbaren Stern zu diesem Zeitpunkt zu 6,14 mag, die gemessene Flächenhelligkeit des Himmels im Zenit beträgt 20,17 mag/☐”. Die Atmosphäre zeigt eine gute Transparenz.

M29 Der Mond ist um 19:55 UT mit 1% beleuchtet, befindet sich 7° unter dem Horizont und hat von M29 einen Abstand von 121°, er stört meine Beobachtung nicht. Ich finde den offenen Sternhaufen mit manuellem GoTo meiner AOKswiss AYOdigi Montierung. Mit meinem TS Individual 152/900 Refraktor und meinem Kasai Ortho 9mm (100x Vergrößerung; 27′ Gesichtsfeld) macht der offene Sternhaufen nicht wirklich viel her auch wenn er sich recht gut von der Umgebung abhebt. Ich sehe 8 Sterne mit einer Helligkeit von +8 mag: Eine nach dem Zentrum des Sternhaufen gebogene Kette von 3 Sternen im Südwesten, etwa 5′ nordöstlich eine etwas weniger nach dem Zentrum gebogene Kette aus ebenfalls 3 Sternen und 2 weitere Sterne parallel dazu etwas weiter im Nordosten. Den Durchmesser schätze ich auf 8′. Mit meinem Kasai Ortho 6mm (150x Vergrößerung; 18′ Gesichtsfeld) sehe ich weitere 8 schwächere Sterne im Bereich des offenen Sternhaufens.

Aufsuchkarte für M29. Die Karte deckt einen Berich von etwa 40° x 17° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Aufsuchkarte für M29. Die Karte deckt einen Berich von etwa 40° x 17° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

M39 Der Mond ist um 21:25 UT mit 2% beleuchtet, befindet sich 26° unter dem Horizont und hat von M39 einen Abstand von 121°, er stört meine Beobachtung nicht. Ich finde den offenen Sternhaufen mit manuellem GoTo meiner AOKswiss AYOdigi Montierung. Mit meinem TS Individual 152/900 Refraktor und meinem Widescan III 30mm Okular (30x Vergrößerung; 2,8° Gesichtsfeld) hebt sich der offene Sternhaufen gut gegen den Hintergrund ab. Eine Konzentration der Sterne erkenne ich nicht. In einem Bereich von 40′ zähle ich 29 Sterne, die alle etwa gleich hell sind. Die Gesamtform erinnert mich an ein Geodreieck, die Spitze bildet ein +7 mag Stern im Osten. Die Haufensterne sehen ein bisschen aus wie locker im All verstreut. Ein netter Kontrast zu M11 übrigens, der sehr viel kompakter und mehr Glitzer und Glamour hat.

Aufsuchkarte für M39. Die Karte deckt einen Berich von etwa 40° x 17° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Aufsuchkarte für M39. Die Karte deckt einen Berich von etwa 40° x 17° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Anmerkung

Aufsuchkarten mit freundlicher Genehmigung von Starry Night www.starrynight.com.