M67

M67 (NGC 2682) ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Krebs mit der Position Rektaszension 08h 51m 18s und Deklination +11d 48m 00s J2000.0 (Xin 2005). Bei einer Entfernung von 986 parsec (Pandey 2010) und einem scheinbaren Durchmesser von 27 arcmin erstreckt sich M67 mit seinen 399 Haufensternen über 25,2 Lichtjahre (Dias 2014, Vizier J/A+A/564/A79).

Gottfried Köhler berichtet im Jahr 1779 von einem sehr verdächtigen Nebel in der Nähe von α Cnc (Bode 1779).

Am 6. April 1780 entdeckte Charles Messier den Sternhaufen und nahm ihn als Nummer 67 in seinen Katalog auf: “Ansammlung kleiner (schwacher) Sterne mit einem Nebel, unterhalb der südlichen Schere des Krebs” 1 (Messier 1781).

John Herschel beobachtete das Objekt mehrmals im März 1826 und zählte dabei etwa 200 Sternen: “200 stars, more or less; it fills field; stars from 11th to 15th magnitude. It is preceded by a rich region of stars of 9th and 10th magnitude.” (Herschel 1833).

Dreyer notierte in seinem New General Catalog, NGC 2682: “Remarkable cluster, very bright, very large, extremely rich, little compressed, stars from the 10th to the 15th magnitude” 2 (Dreyer 1888, VizieR VII/118).

M67 aufgenommen mit einem Takahashi Epsilon 250 Teleskop und einer SBIG ST-8 CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Trumpler klassifizierte den offenen Sternhaufen mit II 2 r (Trumpler 1930), Ruprecht später mit II 2 m (Ruprecht 1966): Der Sternhaufen ist von dem ihn umgebenden Sternenfeld losgelöst und zeigt eine geringe zentrale Konzentration. Die Helligkeit der Haufensterne erstreckt sich über einen mittleren Bereich. Zu dem Sternhaufen gehören zwischen 50 und 100 Sterne.

Die bekannten offene Sternhaufen der Milchstrasse liegen relativ in unserer Nähe in der galaktischen Ebene oder aber nicht sehr weit davon entfernt. M67 bildet da keine Ausnahme (siehe hier) (Dias 2002, VizieR B/ocl).

Die Position vom M67 (rot) innerhalb der Milchstrasse. Sonne (gelb), Zentrum der Milchstraße (schwarz), andere offene Sternhaufen (blau). Die Milchstraße wird durch einen erweiterten Kreis mit einem Durchmesser von 30 kpc angedeutet. Die x-Achse zeigt Richtung des Zentrum und die y-Achse in Richtung der Rotation der Milchstraße, die z-Achse weist auf den galaktischen Nordpol.

Im Laufe seines relativ langen Lebens von über 2,8 Milliarden Jahren (Dias 2002, VizieR B/ocl) hat sich M67 etwa 460 pc aus der Ebene der der Milchstraße entfernt und den Zusammenhalt der Einzelsterne dabei beibehalten. So wird sein Licht weder durch interstellare Materie beeinflusst noch gibt es störende Hintergrundsterne. Dies und wegen seiner Nähe bietet sich M67 als Objekt zur Untersuchung der Sternentwicklung (Bruzual 1993) an. Insbesondere fallen in so einem alten Sternhaufen natürlich Sterne auf, die es dort eigentlich gar nicht geben dürfte weil sie zu blau und zu heiß sind: Blaue Nachzügler (Mathieu 1986, Shetrone 2000, Xin 2005)

Einige Sterne innerhalb des offenen Sternhaufens werden als Standard für die Photometrie verwendet (Schild 1983). Die BVRI Helligkeiten dieser Sterne werden z.B. für die Berechnung von Transformationskoeffizenten genutzt (Benson 1983) um reproduzierbare und vergleichbare differentielle Photometrie zu ermöglichen.

Die Aufsuchkarte für M67 deckt ca. 20° x 10° ab, der Kreis um M67 hat einen Durchmesser von 5°.

Mit der Kombination 4” TS ED 100/600 Refraktor und Widescan III 30mm/84° Okular (20-fache Vergrößerung, 4,2° Sichtfeld) kann ich M67 recht leicht aufsuchen. Da er sich 1,75° westlich von α Cnc befindet, ist der offene Sternhaufen in etwa zentriert, wenn ich α Cnc knapp am östlichen Rand des Sichtfelds plaziere. M67 hat eine visuelle Helligkeit von 6,9 mag und einen Durchmesser von 29’ (Kepple 1998). Seine Sterne sind damit über eine Fläche verteilt, die der Größe des Vollmonds entspricht. Mit meinem 6” TS Individual 152 Refraktor und Widescan III 13m/84° Okular (69-fache Vergrößerung, 1,2° Sichtfeld) sehe ich insgesamt etwa 40 Sterne. Im Osten erkenne ich eine nach außen gebogene Sternenkette und dann durch eine kleine Lücke getrennt einen Haufen von etwa 30 Sternen.

Wer genau hinschaut kann in südlichen Bereich von M67 ein Sternenmuster erkennen, das dem Großen (Kleinen) Wagen ähnelt.

Ausschnitt aus M67 aufgenommen mit einem Takahashi Mewlon 300 Teleskop und einer SBIG ST-1K Kamera. Das Sternenmuster, das an den Großen (Kleinen) Wagen erinnert ist rot markiert. Norden ist oben, Osten links.

Anmerkung

Für die Recherche zu M67 nutzte ich unter anderem sowohl die SIMBAD Datenbank beim CDS, Straßburg, Frankreich (Wenger 2000) als auch die VizieR Datenbank ebenfalls beim CDS. Aufsuchkarte mit freundlicher Genehmigung von Starry Night www.starrynight.com.

Links

M67 @ NED
M67 @ SEDS
M67 @ SIMBAD
M67 @ WEBDA

Literatur

Benson, P J (1998): „Transformation Coefficients for Differential Photometry“. In: International Amateur-Professional Photoelectric Photometry Communication. 72, S. 42–52.

Bode, J E; Koehler, J G (1779): „Beobachtung des Kometen vom Jahr 1779 und Entdeckung einiger neuer Nebelsterne, vom Hrn. Inspector Koehler, vom Hr. Bode mitgetheilt “. In: Astronomisches Jahrbuch oder Ephemeriden für das Jahr 1782. nebst einer Sammlung der neuesten in die astronomischen Wissenschaften einschlagenden Beobachtungen, Nachrichten, Bemerkungen und Abhandlungen. Berlin, S. 151–157.

Bruzual A, Gustavo; Charlot, Stephane (1993): „Spectral evolution of stellar populations using isochrone synthesis“. In: The Astrophysical Journal. 405, S. 538–553.

Carlberg, Joleen K (2014): „ROTATIONAL AND RADIAL VELOCITIES OF 1.3-2.2 M ☉ RED GIANTS IN OPEN CLUSTERS“. In: The Astronomical Journal. IOP Publishing 147 (6), S. 138, DOI: 10.1088/0004-6256/147/6/138.

Dias, W S; Alessi, B S; Moitinho, A; u. a. (2002): „New catalogue of optically visible open clusters and candidates“. In: Astronomy and Astrophysics. EDP Sciences 389 (3), S. 871–873, DOI: 10.1051/0004-6361:20020668.

Dreyer, JLE (1888): A New General Catalogue of Nebulæ and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John FW Herschel, Bart, revised, corrected, and enlarged. Memoirs of the Royal Astronomical ….

Herschel, John (1833): „Observations of nebulæ and clusters of stars, made at Slough, with a twenty-feet reflector, between the years 1825 and 1833“. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of …. S. 359–505, DOI: 10.2307/108003.

Kepple, G R; Sanner, G W (1998): „The Night Sky Observers Guide“.

Mathieu, Robert D; Latham, David W (1986): „The spatial distribution of spectroscopic binaries and blue stragglers in the open cluster M67“. In: Astronomical Journal (ISSN 0004-6256). 92, S. 1364–1371, DOI: 10.1086/114269.

Pandey, A K; Sandhu, T S; Sagar, R; u. a. (2010): „Integrated parameters of star clusters: a comparison of theory and observations“. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Oxford University Press 403 (3), S. 1491–1506, DOI: 10.1111/j.1365-2966.2009.16213.x.

Messier, Charles (1781): „Catalogue des Nébuleuses & des amas d’Étoiles (Catalog of Nebulae and Star Clusters)“. In: Connoissance des Temps, S. 227–267.

Ruprecht, J (1966): „Classification of open star clusters“. In: Bulletin of the Astronomical Institutes of Czechoslovakia. 17, S. 33.

Shetrone, Matthew; Sandquist, Eric (2000): „Spectroscopy of Blue Stragglers and Turnoff Stars in M67 (NGC 2682)“. arXiv.org. IOP Publishing, DOI: 10.1086/301569.

Schild, R E (1983): „CCD photometry of M67 stars useful as BVRI standards“. In: Astronomical Society of the Pacific. 95, S. 1021–1024, DOI: 10.1086/131285.

Trumpler, R J (1930): „Preliminary results on the distances, dimensions and space distribution of open star clusters“. In: Lick Observatory Bulletin.

Wenger, M; Ochsenbein, F; Egret, D; u. a. (2000): „The SIMBAD astronomical database. The CDS reference database for astronomical objects“. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. EDP Sciences 143 (1), S. 9–22, DOI: 10.1051/aas:2000332.

Xin, Y; Deng, L (2005): „Blue Stragglers in Galactic Open Clusters and Integrated Spectral Energy Distributions“. In: The Astrophysical Journal. 619 (2), S. 824–838, DOI: 10.1086/426681.

Notes:

  1. Amas de petite étoiles avec de la nébulosité, au-dessous de Serre australe de l’Ecrevisse
  2. ! Cl, vB, vL, eRi, lC, st 10…15