Sterntagebuch 22.09.2017

Meine Beobachtungen mache ich aus Konstanz heraus. Mein Standort ist ein offener Balkon mit freiem Blick Richtung Süden, Westen und Norden, nach Osten kann ich nur eingeschränkt beobachten. Im Westen steht ein Geschäftshochhaus mit einer auf dem Dach montierten blau leuchtenden Werbeschrift, die aber zusätzlich zu der sonstigen städtischen Lichtverschmutzung nur minder stört. Ich beginne meine Beobachtungen am 22.09.2017 00:15UT und beende sie um 01:30UT. Zu Beginn ist der Mond zu 3,7% beleuchtet und befindet sich 46° unterhalb des Horizonts. Mit der App Dark Sky Meter bestimme ich die Helligkeit des schwächsten noch mit dem bloßem Auge sichtbaren Stern zu diesem Zeitpunkt zu 6,11 mag, die gemessene Flächenhelligkeit des Himmels im Zenit beträgt 20,10 mag/☐”. Die Atmosphäre zeigt eine gute Transparenz bei leichter Schleierbewölkung.

M31 Der Mond ist um 00:15 UT mit 4% beleuchtet, befindet sich 46° unter dem Horizont und hat von M31 einen Abstand von 142°, er stört meine Beobachtung nicht. Ich sehe M31, mit meiner an meine Nachtmyopie angepassten Brille, mit bloßem Auge. Mit meinem TS ED 100/600 Refraktor und meinem Widescan Typ III 13mm Okular (46x Vergrößerung; 1.8° Gesichtsfeld) erkenne ich einen riesigen spindelförmigen Nebel mit recht schwach ausgeprägte Ausläufer, zum Zentrum wird der Nebel allerdings sehr schnell sehr hell. In einigen Momenten glaube ich im zentralen Bereich des Nebels, Strukturen zu erkennen. M31 ist von Nordost nach Südwest ausgerichtet. Die Größe schätze ich auf 1° x 0,25°.

Aufsuchkarte für M31. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Aufsuchkarte für M31. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

M32 Der Mond ist um 00:15 UT mit 4% beleuchtet, befindet sich 46° unter dem Horizont und hat von M31 einen Abstand von 142°, er stört meine Beobachtung nicht. Beim Beobachten von M31 sehe ich M32 im selben Gesichtsfeld. Mit meinem TS ED 100/600 Refraktor und meinem Widescan Typ III 13mm Okular (46x Vergrößerung; 1.8° Gesichtsfeld) sehe ich M32 eher stellar mit einem schwachen nebligen Rand.

Aufsuchkarte für M32. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Aufsuchkarte für M32. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

M33 Der Mond ist um 01:10 UT mit 4% beleuchtet, befindet sich 46° unter dem Horizont und hat von M33 einen Abstand von 154°, er stört meine Beobachtung nicht. Ich finde M33 mit Hilfe von manuellem GoTo meiner AOKswiss AYOdigi Montierung. Mit meinem TS ED 100/600 Refraktor und meinem Widescan Typ III 13mm Okular (46x Vergrößerung; 1.8° Gesichtsfeld) sehe ich einen sehr schwachen, spindelförmigen Nebel. Ich glaube dunklere Strukturen erkennen zu können. M33 ist von Nordost nach Südwest ausgerichtet.

Aufsuchkarte für M33. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Aufsuchkarte für M33. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

M34 Der Mond ist um 01:10 UT mit 4% beleuchtet, befindet sich 46° unter dem Horizont und hat von M34 einen Abstand von 138°, er stört meine Beobachtung nicht. Ich finde M34 mit Hilfe von manuellem GoTo meiner AOKswiss AYOdigi Montierung. Mit meinem TS ED 100/600 Refraktor und meinem Widescan Typ III 13mm Okular (46x Vergrößerung; 1.8° Gesichtsfeld) sehe ich einen fluffigen Sternhaufen, der sich gut von der Umgebung absetzt. In einem zentralen Bereich sehe ich 16 hellere Sterne, die im wesentlichen 5 gebogene Ketten bilden mit einem auffälligen Doppelstern (= WDS 02420+4248) als verbindendem Element. Sieht ein bisschen aus wie ein tanzender Außerirdischer mit zwei leuchtenden Augen . Dieses Ensemble ist umgeben von einem Kranz von 12 hellen Sternen. Der Durchmesser des zentralen Bereichs beträgt etwa 15′, der des Kranzes 30′.

Aufsuchkarte für M34. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.Aufsuchkarte für M34. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.M110 Der Mond ist um 00:15 UT mit 4% beleuchtet, befindet sich 46° unter dem Horizont und hat von M31 einen Abstand von 142°, er stört meine Beobachtung nicht. Beim Beobachten von M31 sehe ich M110 gerade noch im selben Gesichtsfeld. Mit meinem TS ED 100/600 Refraktor und meinem Widescan Typ III 13mm Okular (46x Vergrößerung; 1.8° Gesichtsfeld) kann ich nur einen schwachen, strukturlosen und länglichen Nebel erkennen. Er erstreckt sich von Nordwest nach Südost.

Aufsuchkarte für M110. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.

Aufsuchkarte für M110. Die Karte deckt einen Berich von 46° x 20° ab. Der eingezeichnete Kreis im Zentrum hat einen Durchmesser von 5°. Es sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von +9,0 mag eingezeichnet.