M64

M64 (NGC 4826) ist eine Galaxie vom Typ Sb im Sternbild Coma Berenices mit der Position Rektaszension 12h 56m 44s und Deklination +21d 40m 58s J2000.0 (Skrutskie 2006).

Als erster Beobachter von M64 gilt Edward Pigott, der sie am 23. März 1779 entdeckte (Pigott 1781).

Gerade einmal 12 Tage später, am 4. April, dokumentiert Johann Elert Bode seine Sichtung (Bode 1779).

Knapp ein Jahr darauf, am 1. März 1780, nahm Charles Messier das Objekt als Nummer 64 in seinen Katalog auf “Nebel entdeckt im Haar der Berenike, der weniger als halb so sichtbar ist wie der unterhalb des Haars (der Berenike)” 1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer schließlich notierte in seinem New General Catalog, NGC 4826: “Remarkable, very bright, very large, very much extended 120°, brighter to the middle and small bright nucleus” 2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

M64 aufgenommen mit einem PlaneWave CDK 20 Astrograph und einer Finger Lake Instrumentation FLI-PL11002 CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Eine Dunkelwolke nördlich des Zentrums der Galaxis macht das Objekt besonders interessant und ist auch der Grund für den alternativen Namen Black Eye Galaxy. Die interstellare Materie von M64 besteht aus zwei gegeneinander rotierenden und etwa gleich schwere Scheiben – die Dunkelwolke ist hierbei ein Teil der inneren Scheibe (Braun 1992). Die Sternpopulation zeigen allerdings keine gegensätzliche Rotation (Rix 1995). Mögliche Erklärungen dafür sind die Verschmelzung von M64 mit einer Satellitengalaxie oder aber das andauernde Sammeln von Gas aus dem intergalaktischen Medium. Der Reibungsprozess der beiden Scheiben steht vermutlich im Zusammenhang mit der hohe Sternenstehungsrate, die im Bereich der Dunkelwolke zu erkennen ist.

Anmerkung

Für die Recherche zu M64 nutzte ich unter anderem sowohl die SIMBAD Datenbank beim CDS, Straßburg, Frankreich (Wenger 2000) als auch die VizieR Datenbank ebenfalls beim CDS.

Links

M64 @ NED
M64 @ SEDS
M46 @ SIMBAD

Literatur

Bode, J E; Koehler, J G (1779): „Beobachtung des Kometen vom Jahr 1779 und Entdeckung einiger neuer Nebelsterne, vom Hrn. Inspector Koehler, vom Hr. Bode mitgetheilt “. In: Astronomisches Jahrbuch oder Ephemeriden für das Jahr 1782. nebst einer Sammlung der neuesten in die astronomischen Wissenschaften einschlagenden Beobachtungen, Nachrichten, Bemerkungen und Abhandlungen. Berlin, S. 151–157.

Braun, Robert; Walterbos, Rene A M; Kennicutt, Robert C Jr (1992): „Counter-rotating gaseous disks in the „Evil Eye“ galaxy NGC4826“. In: Nature (ISSN 0028-0836). Nature Publishing Group 360 (6403), S. 442–444, DOI: 10.1038/360442a0.

Dreyer, John Louis (1888): A New General Catalogue of Nebulæ and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John FW Herschel, Bart, revised, corrected, and enlarged. Memoirs of the Royal Astronomical ….

Messier, Charles (1781): „Catalogue des Nébuleuses & des amas d’Étoiles“. In: Connoissance des Temps. S. 227–267.

Pigott, Edward (1781): „Account of a Nebula in Coma Berenices. By Edward Pigott, Esq. In a Letter to Nevil Maskelyne, D. D. F. R. S. and Astronomer Royal“. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London Series I. 71, S. 82–83.

Rix, Hans-Walter R; Kennicutt, Robert C Jr; Braun, Robert; u. a. (1995): „Placid stars and excited gas in NGC 4826“. In: Astrophysical Journal. 438, S. 155–169, DOI: 10.1086/175061.

Skrutskie, M F; Cutri, R M; Stiening, R; u. a. (2006): „The Two Micron All Sky Survey (2MASS)“. In: The Astronomical Journal. 131 (2), S. 1163–1183.

Wenger, M; Ochsenbein, F; Egret, D; u. a. (2000): „The SIMBAD astronomical database. The CDS reference database for astronomical objects“. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. EDP Sciences 143 (1), S. 9–22, DOI: 10.1051/aas:2000332.

Notes:

  1. Nébuleuse découverte dans la chevelure de la Bérénice, qui est moins apparante de moitié que celle qui est au-dessous chevelure
  2. ! vB, vL, vmE120° ±, bMSBN