M45

M45 (Melotte 22, Plejaden) ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Stier mit der Position Rektaszension 03h 47m 00s und Deklination +24d 07m 00s J2000.0 (Wu 2009). Bei einer Entfernung von 442 Lichtjahre (Chellie 2016) und einer scheinbaren Größe von 122 arcmin erstreckt sich der offene Sternhaufen mit seinen 252 Haufensternen (Dias 2014 VizieR J/A+A/564/A79) über 15,7 Lichtjahre.

Charles Messier notierte am 4. März 1769 zu diesem Sternhaufen: “Eine Ansammlung von Sternen, bekannt unter dem Namen Plejaden” 1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer nahm die Plejaden als solches nicht in den New General Catalog auf. Allerdings finden sich dort die beiden Reflektionsnebel NGC 1432: “Extrem faint, very large, diffuse (Maia in Pleiades)” 2 und NGC 1435: “Very faint, very large, diffuse (Merope)” 3 (Dreyer 1888, VizieR VII/118).

M45 aufgenommen mit einem Takahashi FSQ106-ED Refraktor und einer SBIG STL-11000M CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Der griechischen Mythologie entsprechend tragen die sichtbaren Sterne des Sternhaufens die Namen der sieben Töchter des Atlas und der Pleione: Den Nymphen Alcyone, Asterope, Celaeno, Electra, Maia, Merope und Taygeta. Ein Bild mit den entsprechenden Anmerkungen findet sich hier.

NGC 1432 aufgenommen mit einem Takahashi FSQ106-ED Refraktor und einer SBIG STL-11000M CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

NGC 1435 aufgenommen mit einem Takahashi FSQ106-ED Refraktor und einer SBIG STL-11000M CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

 

Aufgrund der Nähe der Plejaden ist die Bestimmung des Abstands mittels Messung der Parallaxe der Haufensterne eigentlich relativ einfach möglich. Sollte man meinen. Mit verschiedenen Methoden wurde die Distanz zunächst zu 133,5 ± 1,2 pc ermittelt (Melis 2014). Dieser Wert weicht deutlich und signifikant von dem von Hipparcos bestimmten Wert 120,2 ± 1,9 pc (van Leeuwen 2009) ab. Neuere Messung bestätigen mit 136,2 ± 1,2 pc (Melis 2014), 134 ± 6 pc (Brown 2016) und 135,5 ± 3,7 pc (Chellie 2016) die Hipparcos-Anomalie und stützen den ursprünglichen größeren Wert. Interessanter Weise schwächelt Hipparcos nur bei den Plejaden bezüglich der Distanzbestimmung, die Ursache dafür ist IMHO immer noch nicht bekannt.

Die bekannten offene Sternhaufen der Milchstrasse liegen relativ in unserer Nähe in der galaktischen Ebene oder aber nicht sehr weit davon entfernt und M45 bildet da keine Ausnahme (siehe hier) (Dias 2002 VizieR B/ocl).

Die Position vom M45 (rot) innerhalb der Milchstrasse. Sonne (gelb), Zentrum der Milchstraße (schwarz), andere offene Sternhaufen (blau). Die Milchstraße wird durch einen erweiterten Kreis mit einem Durchmesser von 30 kpc angedeutet. Die x-Achse zeigt Richtung des Zentrum und die y-Achse in Richtung der Rotation der Milchstraße, die z-Achse weist auf den galaktischen Nordpol.

Die Angabe zur visuellen Helligkeit des Sternhaufens variiert zwischen 1,2 mag (Kepple 1998) und 1,6 mag (Frommert 2014) – auf jeden Fall ist diese Sternansammlung sehr einfach mit bloßem Auge sichtbar. Es wundert folglich nicht, dass es bereits seit dem Altertum Beobachtungsberichte zu den Plejaden gibt. Sehr lesenswert dazu sind die Bemerkungen von Robert Burnham Jr. zu diesem Thema (Burnham 1978). Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die Plejaden in Mittelerde als Remmirath (“Netz von Juwelen”) bekannt waren (Tolkien 2010).

Die Messung der radialen Geschwindigkeit von M45 und der des Reflektionsnebels NGC 1435 zeigt, dass sich diese unabhängig voneinander bewegen (Adams 1904, Arny 1977) und sich diese Komponenten nur durch Zufall z.Zt. im selben Gebiet aufhalten.

Aus dem Farben-Helligkeits-Diagramm der Haufensterne ergibt dich ein relativ geringes Alter der Plejaden von 100 Millionen Jahre (Meynet 1993).

Farben-Helligkeits-Diagramm von M45.

In einem Umkreis von 60 arcmin um das Zentrum von M45 finde ich 168 Doppelsterne (Mason 2014, VizieR WDS) und 268 veränderliche Sterne (Samus 2009, VizieR GCVS).

In den Plejaden wurde 1995 der erste Braune Zwerg Teide 1 mit nur 55 Jupitermassen und einer Oberflächentemperatur von lediglich 2600 K entdeckt (Rebolo 1995, Leech 2000).

Anmerkung

Für die Recherche zu M3 nutzte ich unter anderem sowohl die SIMBAD Datenbank beim CDS, Straßburg, Frankreich (Wenger 2000) als auch die VizieR Datenbank ebenfalls beim CDS.

Links

M45 @ NED
M45 @ SEDS
M45 @ SIMBAD
M45 @ WEBDA

Literatur

Adams, W S (1904): „The radial velocities of the brighter stars in the Pleiades.“. In: The Astrophysical Journal. 19, S. 338, DOI: 10.1086/141122.

Arny, T (1977): „A model for the filamentary structure in the Pleiades reflection nebulosity“. In: The Astrophysical Journal. 217, S. 83–89, DOI: 10.1086/155556.

Brown, A G A; Vallenari, A; Prusti, T; u. a. (2016): „Gaia Data Release 1 – Summary of the astrometric, photometric, and survey properties“. In: Astronomy and Astrophysics. EDP Sciences 595, S. A2, DOI: 10.1051/0004-6361/201629512.

Burnham, R, Jr (1978): Burnham’s Celestial Handbook Vol. III. Revised and Enlarged. New York: Dover Publications, Inc. — ISBN: 0-486-23673-0

Chelli, A; Duvert, G (2016): „Pseudomagnitude distances: Application to the Pleiades cluster“. In: Astronomy and Astrophysics. 593, S. L18, DOI: 10.1051/0004-6361/201629024.

Dias, W S; Alessi, B S; Moitinho, A; u. a. (2002): „New catalogue of optically visible open clusters and candidates“. In: Astronomy and Astrophysics. EDP Sciences 389 (3), S. 871–873, DOI: 10.1051/0004-6361:20020668.

Dias, W S; Monteiro, H; Caetano, T C; u. a. (2014): „Proper motions of the optically visible open clusters based on the UCAC4 catalog“. In: Astronomy and Astrophysics. EDP Sciences 564, S. A79, DOI: 10.1051/0004-6361/201323226.

Dreyer, John Louis Emil (1888): A New General Catalogue of Nebulæ and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John FW Herschel, Bart, revised, corrected, and enlarged. Memoirs of the Royal Astronomical ….

Frommert, H; Kronberg, C (2014): „M45“. SEDS. Abgerufen am 25.12.2016 von http://messier.seds.org/m/m045.html.

Kepple, G R; Sanner, G W (1998): The Night Sky Observers Guide. Richmond, Virginia: Willmann-Bell, Inc.

Leech, K; Altieri, B; Metcalfe, L; u. a. (2000): „Mid-IR Observations of the Pleiades Brown Dwarfs Teide 1 & Calar 3“. In: From Giant Planets to Cool Stars. 212, S. 82–87.

van Leeuwen, F (2009): „Parallaxes and proper motions for 20 open clusters as based on the new Hipparcos catalogue“. In: Astronomy and Astrophysics. 497 (1), S. 209–242, DOI: 10.1051/0004-6361/200811382.

Mason, B D; Wycoff, G L; Hartkopf, W I; u. a. (2014): „The Washington Visual Double Star Catalog (Mason+ 2001-2014)“. In: VizieR On-line Data Catalog.

Melis, Carl; Reid, Mark J; Mioduszewski, Amy J; u. a. (2014): „A VLBI resolution of the Pleiades distance controversy“. In: Mémoires de l’Académie Royale des Sciences. 345 (6200), S. 1029–1032, DOI: 10.1126/science.1256101.

Messier, Charles (1781): „Catalogue des Nébuleuses & des amas d’Étoiles“. In: Connoissance des Temps. S. 227–267.

Meynet, G; Mermilliod, J C; Maeder, A (1993): „New dating of galactic open clusters“. In: Astronomy and Astrophysics Supplement Series (ISSN 0365-0138). 98, S. 477–504.

Rebolo, R; Zapatero Osorio, M R; Martín, E L (1995): „Discovery of a brown dwarf in the Pleiades star cluster“. In: Nature. Nature Publishing Group 377 (6), S. 129–131, DOI: 10.1038/377129a0.

Samus, N N; Durlevich, O V (2009): „General Catalogue of Variable Stars (Samus+ 2007-2013)“. In: VizieR On-line Data Catalog.

Tolkien, J R R (2010): Der Herr der Ringe. Klett Cotta. — ISBN: 3608105352

Wenger, M; Ochsenbein, F; Egret, D; u. a. (2000): „The SIMBAD astronomical database. The CDS reference database for astronomical objects“. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. EDP Sciences 143 (1), S. 9–22, DOI: 10.1051/aas:2000332.

Wu, Zhen-Yu; Zhou, Xu; Ma, Jun; u. a. (2009): „The orbits of open clusters in the Galaxy“. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 399 (4), S. 2146–2164, DOI: 10.1111/j.1365-2966.2009.15416.x.

Notes:

  1. Amas d’etoiles, connues sur le nom des Pleiades. La position rapportée est celle de l’étoile Alcyone
  2. eF, vL, dif (Maia, in Pleiades)
  3. vF, vL, dif (Merope)