Pal 4

Pal 4 (Palomar 4) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Großer Bär mit der Position Rektaszension 11h 29m 17s und Deklination 28d 58m 25s J2000.0 (Harris 1996 VizieR VII/202). Aus seiner Entfernung von knapp 325000 Lichtjahre (Harris 1996 VizieR VII/202) und seiner scheinbaren Größe von 2,2 arcmin (Abell 1955) ergibt sich für den Kugelsternhaufen ein Durchmesser von etwa 208 Lichtjahren.

Der Kugelsternhaufen wurde von E.P. Hubble und unabhängig davon noch einmal von A.G. Wilson (Wilson 1955) entdeckt.

Pal 4 aufgenommen mit einem Takahashi Mewlon 300 Teleskop und einer SBIG ST-1K Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Im Gegensatz zu den offenen Sternhaufen sind die bekannten Kugelsternhaufen der Milchstrasse relativ weiträumig in unserer Galaxie verteilt (siehe hier) (Harris 1996 VizieR VII/202). Pal 4 ist allerdings doch schon richtig weit weg und befindet sich von uns aus gesehen knapp 310000 Lichtjahre oberhalb des Zentrums der Milchstraße, diese Entfernung entspricht etwa dem dreifachen(!) Milchstraßendurchmesser.

Die Position vom Pal 4 (rot) innerhalb der Milchstrasse. Sonne (gelb), Zentrum der Milchstraße (schwarz), andere Kugelsternhaufen (blau). Die Milchstraße wird durch einen erweiterten Kreis mit einem Durchmesser von 30 kpc angedeutet. Die x-Achse zeigt Richtung des Zentrum und die y-Achse in Richtung der Rotation der Milchstraße, die z-Achse weist auf den galaktischen Nordpol.

Die große Entfernung zur Milchstraße macht Pal 4 zu einem beliebten Untersuchungsobjekt für Sternenhaufendynamik. So zeigen etwa die Masse des Sternhaufens und die gemessene Verteilung der Geschwindigkeit der Sterne keine Übereinstimmung (Frank 2012) mit den Erwartungen des Models einer modifizierten Newtonschen Dynamik (MOND = MOdified Newtonian Dynamics, Milgrom 1983); einer Alternative zur Dunklen Materie.

Der Ursprung von Pal 4 entstammt eventuell ursprünglich einem spheroidalen Zwerggalaxiebruchstück, das sich inzwischen aufgelöst hat (van den Bergh 2004).

Im Kugelsternhaufen Pal 4 wurde bis dato 2 veränderliche Sterne identifiziert (Samus 2009 VizieR J/PASP/121/1378).

Anmerkung

Für diesen Blog-Eintrag nutzte ich sowohl die SIMBAD Datenbank beim CDS, Straßburg, Frankreich (Wenger 2000) als auch die VizieR Datenbank ebenfalls beim CDS.

Links

Pal 4 @ Galactic Globular Clusters Database
Pal 4 @ NED
Pal 4 @ SIMBAD

Literatur

Abell, G O (1955): „Globular Clusters and Planetary Nebulae Discovered on the National Geographic Society-Palomar Observatory Sky Survey“. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. 67, S. 258–261, DOI: 10.1086/126815.

van den Bergh, Sidney; Mackey, Dougal (2004): „Globular clusters and the formation of the outer Galactic halo“. arXiv.org. Oxford University Press, DOI: 10.1111/j.1365-2966.2004.08228.x.

Frank, Matthias J; Hilker, Michael; Baumgardt, Holger; u. a. (2012): „The velocity dispersion and mass function of the outer halo globular cluster Palomar 4“. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 423 (3), S. 2917–2932, DOI: 10.1111/j.1365-2966.2012.21105.x.

Harris, William E (1996): „A Catalog of Parameters for Globular Clusters in the Milky Way“. In: Astronomical Journal. 112, S. 1487, DOI: 10.1086/118116.

Milgrom, M (1983): „A modification of the Newtonian dynamics as a possible alternative to the hidden mass hypothesis“. In: The Astrophysical Journal. 270, S. 365–370, DOI: 10.1086/161130.

Samus, N N; Kazarovets, E V; Pastukhova, E N; u. a. (2009): „A Catalog of Accurate Equatorial Coordinates for Variable Stars in Globular Clusters“. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. 121 (886), S. 1378–1385, DOI: 10.1086/649432.

Wenger, M; Ochsenbein, F; Egret, D; u. a. (2000): „The SIMBAD astronomical database. The CDS reference database for astronomical objects“. In: Astronomy and Astrophysics Supplement. EDP Sciences 143 (1), S. 9–22, DOI: 10.1051/aas:2000332.

Wilson, A G (1955): „Sculptor-Type Systems in the Local Group of Galaxies“. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. 67, S. 27–29, DOI: 10.1086/126754.