Schlagwort-Archive: Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c

M33

M33 (NGC 598) ist eine Galaxie vom morphologischen Typ SA(s)cd (Batcheldor 2013) im Sternbild Dreieck mit der Position Rektaszension 01h 33m 51s und Deklination +30d 39m 36s J2000.0 (Skrutskie 2006 VizieR VII/223). Aus seiner Entfernung von knapp 3,0 Millionen Lichtjahre (Tully 2013 VizieR J/AJ/146/86) und seiner scheinbaren Größe von 67,0’ x 41,5’ (Kepple 1998) ergibt sich für die Galaxie eine Ausdehnung von etwa 58000 x 36000 Lichtjahren.

M33 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

M33 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Charles Messier nahm den offenen Sternhaufen am 25. August 1764 in seinen Katalog auf: “Nebel entdeckt zwischen dem Kopf des nördlichen Fisches und dem großem Dreieck, etwas von einem Stern der 6. Größe entfernt: Der Nebel ist von weißlichem Licht mit annähernd gleichmäßiger Dichte, allerdings etwas heller auf zwei Drittel seines Durchmessers und enthält keinerlei Sterne. Man sieht ihn schwerlich mit einem gewöhnlichen Fernrohr mit einem Fuß [Brennweite] …”1 (Messier 1781).

William Herschel beobachtet die Galaxie am 11. September 1784 und und katalogisierte sie als V.17: “Milky nebulosity not less than 1/2° broad and perhaps 3/4° long but not determined”2 (Herschel 1786).

M33 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

M33 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

John Louis Dreyer beschrieb NGC 598 in seinem New General Catalog: “Extremely bright, extremely large, round; very gradually very much brighter to the middle nucleus”3. Die vier hellsten H II Regionen der Galaxie katalogisierte er als eigenständige Objekte; NGC 588: “Faint, westward of 2[?]”4, NGC 592: “Faint, pretty large, eastward of 2[?]”5, NGC 595: “Very faint, small, round, involved in M33”6 und NGC 604: “Bright, very small, round, very very little brighter to the middle”7 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

M17

M17 (NGC 6618) ist eine H II Region mit einem eingebetteten offenen Sternhaufen im Sternbild Schütze an der Position Rektaszension 18h 20m 47s und Deklination -16d 10m 18s J2000.0 (Wu 2009). Aus der Entfernung von etwa 5900 Lichtjahre zum offenen Sternhaufen (Kharchenko 2005 J/A+A/438/1163) und der scheinbaren Größe von 45 arcmin x 35 arcmin für die H II Region (Burnham, R, Jr 1978) ergibt sich für sie eine Größe von 77 Lichtjahre x 60 Lichtjahre.

M17 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben links, Osten unten links.

M17 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Teleskop und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben links, Osten unten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Der Nebel wurde von de Chéseaux etwa im Jahr 1746 entdeckt (Frommert 2000).

Charles Messier notierte am 3. Juni 1764 zu diesem Sternhaufen: “Lichtschliere ohne Sterne, [mit einer Ausdehnung von] 5 oder 6 Minuten, in Form einer Spindel etwa wie der im Gürtel der Andromade aber mit sehr geringer Helligkeit; in der Nähe es gibt dort zwei Sterne parallel zum Äquator. An einem guten Himmel erkennt man den Nebel sehr gut mit einem Teleskop von 3,5 Fuß [Brennweite] …”1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb NGC 6618 in seinem New General Catalog: “Very much remarkable, bright, extremely large, extremely irregular figure, two hooked; = M17”2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

M12

M12 (NGC 6218) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schlangenträger mit der Position Rektaszension 16h 47m 14s und Deklination -01d 56m 55s J2000.0 (Goldsbury 2010). Aus seiner Entfernung von etwa 15300 Lichtjahre (Harris 1996 VizieR VII/202) und seiner scheinbaren Größe von 14,5 arcmin (Kepple 1998) ergibt sich für den Kugelsternhaufen ein Durchmesser von 65 Lichtjahren.

M12 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben links, Osten unten links.

M12 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben links, Osten unten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Charles Messier notierte am 30. Mai 1764 zu diesem Sternhaufen: “Nebel entdeckt in der Schlange zwischen dem Arm und der linken Seite des Schlangenträgers; dieser Nebel enthält keine Sterne; er ist rund und sein Licht ist schwach; nahe dieses Nebels befindet sich ein Stern der 9. Größenklasse. … [Nébuleuse découverte dans le Serpent, entre le bras & le côté gauche d’Orphiucus; cette nébuleuse ne contient aucune étoile; elle est ronde & sa lumière foible; prés de cette nébuleuse, est une étoile de la neuvième grandeur. …]” (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb NGC 6218 in seinem New General Catalog: “Very much remarkable, globular cluster, very bright, very large, irregular round, gradually much brighter in the middle, well resolved, clearly consisting of stars, stars of magnitude 10 and fainter; = M12 [!! glob. cl. , vB, vL, iR, gmbM, rrr, st 10…; = M12]” (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen