Schlagwort-Archive: H II Region

M42

M42 (NGC 1976) ist ein Emmissions- und Reflektionsnebel im Sternbild Orion an der Position ICRS Rektaszension 05h 35m 17s und Deklination -05d 23m 28s J2000.0 (Large 1981). Bei einer Entfernung von lediglich 1630 Lichtjahren (Quireza 2006) und einer scheinbaren Ausdehnung von 65 arcmin x 60 arcmin (Kepple 1998) erstreckt sich M42 über 31 Lichtjahre x 28 Lichtjahre.

M42 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist links oben, Osten links unten.

M42 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist links oben, Osten links unten.

Die erste dokumentierte Beobachtung des Nebels stammt von Nicholas-Claude Fabri de Peiresc, der diese am 26. November 1610 festhielt: ”In der Mitte des Orion … ”1 (Bigourdan 1916). Obwohl M42 problemlos mit bloßem Auge sichtbar ist gibt es erstaunlicher Weise keinen früheren Beobachtungsbericht.

Im Februar 1617 erstellte Galileo Galilei eine Zeichnung einer Sternengruppe im Kernbereich von M42 (Siebert 2005) von unter anderem θ1 Ori A, C und D – den Nebel selbst erwähnte er nicht.

Charles Messier beobachtete M42 am 4. März 1769 und notierte: “Die Position des schönen Nebels im Schwert des Orion wurde mittels des Sterns θ bestimmt, [der Nebel] beinhaltet auch drei weiter Sterne, die man aber nur mit guten Instrumenten sieht. Herr Messier ist sehr im Detail auf diesen großartigen Nebel eingegangen; er hat eine Zeichnung zur Verfügung gestellt, die er mit großer Sorgfalt erstellte. Sie kann in Mémoires de l’Académie, 1771, Tafel VIII betrachtet werden. Es war Huygens, der ihn 1656 entdeckte, er wurde seitdem von einer großen Anzahl von Astronomen beobachtet”2 (Messier 1781).

M42 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist links oben, Osten links unten.

M42 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist links oben, Osten links unten.

John Louis Dreyer beschrieb NGC 1976 kurz und knapp in seinem New General Catalog: “Magnificent, θ1 Ori and the great nebula”3 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

M17

M17 (NGC 6618) ist eine H II Region mit einem eingebetteten offenen Sternhaufen im Sternbild Schütze an der Position Rektaszension 18h 20m 47s und Deklination -16d 10m 18s J2000.0 (Wu 2009). Aus der Entfernung von etwa 5900 Lichtjahre zum offenen Sternhaufen (Kharchenko 2005 J/A+A/438/1163) und der scheinbaren Größe von 45 arcmin x 35 arcmin für die H II Region (Burnham, R, Jr 1978) ergibt sich für sie eine Größe von 77 Lichtjahre x 60 Lichtjahre.

M17 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben links, Osten unten links.

M17 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Teleskop und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist oben links, Osten unten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Der Nebel wurde von de Chéseaux etwa im Jahr 1746 entdeckt (Frommert 2000).

Charles Messier notierte am 3. Juni 1764 zu diesem Sternhaufen: “Lichtschliere ohne Sterne, [mit einer Ausdehnung von] 5 oder 6 Minuten, in Form einer Spindel etwa wie der im Gürtel der Andromade aber mit sehr geringer Helligkeit; in der Nähe es gibt dort zwei Sterne parallel zum Äquator. An einem guten Himmel erkennt man den Nebel sehr gut mit einem Teleskop von 3,5 Fuß [Brennweite] …”1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb NGC 6618 in seinem New General Catalog: “Very much remarkable, bright, extremely large, extremely irregular figure, two hooked; = M17”2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

M16

M16 (NGC 6611) ist ein offener Sternhaufen und eingebettet in eine H II Region (IC 4703) im Sternbild Schlange mit der Position Rektaszension 18h 18m 48s und Deklination -13d 48m 24s J2000.0 (Wu 2009). Aus seiner Entfernung von knapp 5600 Lichtjahre (Kharchenko 2005 J/A+A/438/1163) und seiner scheinbaren Größe von 5,05 arcmin (Morales 2013) ergibt sich für den Sternhaufen ein Durchmesser von 8,2 Lichtjahren.

M16 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150, einem Hα-Filter und einer SBIG ST-10XME CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

M16 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150, einem Hα-Filter und einer SBIG ST-10XME CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Der Sternhaufen wurde von de Chéseaux etwa im Jahr 1746 entdeckt (Frommert 2000).

Charles Messier notierte am 3. Juni 1764 zu diesem Sternhaufen: “Ansammlung schwacher Sterne durchsetzt mit einem schwachen Licht, nahe dem Ende der Schlange, etwas entfernt zur Parallelen durch ζ dieses Sternbilds; mit einem minderwertigen Fernrohr erscheint diese Ansammlung als ein Nebel” 1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb NGC 6611 in seinem New General Catalog: “Cluster, at least 100 bright and faint stars; = M16″ 2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

Notes:

  1. Amas de petites d’étoiles, mêlé d’une foible lumière, près de la queue du Serpent, à peu de distance du parallèle de ζ de cette constellation; avec une foible lunette cet amas paroît sous la form d’une nébuleuse
  2. Cl, at least 100 st L & S; = M16