Schlagwort-Archive: Planetarischer Nebel

M46

M46 (NGC 2437) ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Perseus an der Position Rektaszension 07h 41m 46s und Deklination -14d 48m 36s J2000.0 (Wu 2009). Aus der Entfernung von etwa 4500 Lichtjahre zum offenen Sternhaufen (Kharchenko 2005 J/A+A/438/1163) und der scheinbaren Größe von 27 arcmin (Kepple 1998) ergibt sich für ihn eine Größe von grob 35 Lichtjahre.

Charles Messier entdeckte den offenen Sternhaufen am 19. Februar 1771: “Ansammlung sehr kleiner [schwacher] Sterne zwischen dem Kopf des großen Hundes und den beiden Hinterbeinen des Einhorns, [seine Position] wurde bestimmt durch Vergleich dieser Ansammlung mit 2 Schiff Argo, 6. Größe, nach Flamsteed; man kann diese Sterne nicht ohne ein gutes Fernrohr sehen; die Ansammlung enthält etwas Nebel”1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb M46 in seinem New General Catalog: “Remarkable, cluster, very bright, very rich in stars, very large, plantery nebula involved; = M46”2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

M46 aufgenommen mit einem RC Optical System 12.5” Teleskop und einer SBIG ST-8 CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

M46 aufgenommen mit einem RC Optical System 12.5” Teleskop und einer SBIG ST-8 CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Weiterlesen

M15

M15 (NGC 7078) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Pegasus mit der Position Rektaszension 21h 29m 55s und Deklination 12d 10m 01s J2000.0 (Goldsbury 2010). Aus seiner Entfernung von etwa 33300 Lichtjahre (Harris 1996 VizieR VII/202) und seiner scheinbaren Größe von 12,3 arcmin (Kepple 1998) ergibt sich für den Kugelsternhaufen ein Durchmesser von 120 Lichtjahren.

M15 aufgenommen mit einem PlaneWave CDK 20 Teleskop und einer Finger Lake Instrumentation FLI-PL11002 CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

M15 aufgenommen mit einem PlaneWave CDK 20 Teleskop und einer Finger Lake Instrumentation FLI-PL11002 CCD Kamera. Norden ist oben, Osten links.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Jean-Dominique Maraldi entdeckte diesen Kugelsternhaufen im Jahre 1764.

Charles Messier notierte am 3. Juni 1764 zu diesem Sternhaufen: “Nebel ohne Sterne, zwischen dem Kopf des Pegasus und dem des Füllen, er ist rund, seine Mitte strahlend, seine Position wurde durch Vergleich mit δ Equ bestimmt. M. Miraldi redet in den Mémoires de l’Académie von 1746 von diesem Nebel …” 1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer beschrieb NGC 7078 in seinem New General Catalog: “Remarkable, globular cluster, very bright, very large, irregular round, very suddenly much brighter in the middle, well resolved, clearly consisting of stars, stars are very faint; = M15″ 2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

Notes:

  1. Nébuleuse sans étoile, entre la tête de Pégase & cella du petit Cheval; elle est ronde, le centre est brillant, sa position déterminée en la comparent δ du petit Cheval. M. Miraldi, dans les Mémoires de l’Académie de 1746, parle de cette nébuleuse
  2. !, glob. cl. , vB, vL, iR, vsmbM, rrr, st vS; = M15

M27

M27 (NGC 6853) ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Vulpecula mit der Position Rektaszension 19h 59m 36s und Deklination +22d 43m 16s J2000.0 (Skrutskie 2006). Seine Entfernung von uns beträgt 870 Lichtjahre (Gianninas 2011) wobei zu beachten ist, dass die Entfernung zu dieser Art von Objekten notorisch schlecht bestimmbar ist (Gathier 1983). Mit einer scheinbaren Ausdehnung von etwa 8’ x 5’ ergibt sich so eine Größe von doch immerhin 2,0 x 1,2 Lichtjahre.

M27 aufgenommen mit einem Takahashi TOA-150 Refraktor und einer Finger Lake Instrumentation FLI-ML8300c CCD Kamera. Norden ist links oben, Osten links unten.

Ein Bild mit Anmerkungen findet sich hier.

Charles Messier entdeckte den Nebel am 12. Juli 1764 und notierte: “Nebel ohne Sterne, entdeckt im Fuchs (Vulpecula), zwischen den beiden Vorderpfoten, sehr nahe dem Stern 14 dieses Sternbilds, 5ter Größenklasse nach Flamsteed, man kann ihn gut mit einem gewöhnlichen Fernrohr von 3,5 Fuß (Brennweite) sehen, er erscheint oval und enthält keine Sterne …” 1 (Messier 1781).

John Louis Dreyer schließlich vermerkte in seinem New General Catalog, NGC 6853: “Magnificient, very bright, very large, binuclear, irregularly extended (Dumbbell)” 2 (Dreyer 1888 VizieR VII/118).

Weiterlesen

Notes:

  1. Nebéuleuse sans etoile, découverte dans le Renard, êntre les deux pattes de devant, & très-près de l’étoile 14.e de cette constellation, 5.e grandeur du Flamsteed; on la voit bien avec une lunette ordinaire de 3 pieds & demi; elle paroît une forme oval & ne contient aucune etoile …
  2. !!!, vB, vL, biN, iE (Dumbbell)